ICH LIEBE DEN WANDEL. DENN ALLES ÄNDERT SICH IMMER.

 

// Kontraste + Schönheit

Ich bin auf Long Island, usa geboren. Tief verbunden mit dem wilden Ozean und dem weiten Himmel New Yorks.

Nach einer einwöchigen Atlantiküberquerung via Bremerhaven, begann "der Ernst des Lebens" im idyllischen Allgäu.

Diese viel zu lange und ermüdende Schul-Odyssee beendete ich kurz vor dem Abitur. Danach reiste ich ausgiebig und durchlebte vielfältige jobs, bunte Lebensumstände und Ortswechsel. Meine Mutter hat kommunikative hanseatische Wurzeln, mein Vater eine introvertierte, Alpine Grundstruktur. Diese drei geo- und Biographischen Spannungsfelder prägen mich bis heute mit meiner kontrastreichen, universellen Arbeitsweise als Malerin.

 

 

// FREIHEIT + Widerstand

Während eines mehrjährigen Volontariats bei einer münchner Filmgesellschaft, war ich die Assistentin des Regisseurs & Bildhauers wolf müller-scherak., ("Mulini" 1934-2002). Ich malte großformatige Schriftplakate und baute collagen für die einzelnen produktionen. Dadurch wurde Wolf mein künstlerischer mentor und späterer Ausstellungspartner.

Unterstützt durch seine Weltoffenheit und kunstaffinen Netzwerke, wurde ich eine überzeugte Autodidaktin. Innerlich unabhängig von fremden Maßstäben bildete ich mich selbst aus - unendlich inspiriert von Museen, Künstlerbiographien und deren Werke. Diesem Weg blieb ich bis heute treu, trotz aller Widerstände, bedingt durch meine Infragestellung hierarchischer Konstrukte der konzeptuellen Kunstszene und Lehreinrichtungen - gekoppelt an das Unvermögen, langfristige Verträge zu unterzeichnen.

 

// PANTA REI. Vielfalt ohne Stillstand

In offenen Malprozessen tauchen regelmässig Krisen in Form von Fehlentscheidungen und Brüchen auf.. sie waren stets meine besten Lehrmeister für das finden neuer Ausdrucksformen zwischen den wechselzuständen durch Raum und Zeit. Stilbrüche stehen somit nebeneinander - Wie der Tag und die Nacht im Fluss des Lebens - denn ich brauche die permanenten Überraschungen, die nur durch planlose Malprozesse entstehen. Zugehörig fühle ich mich dem abstrakten Expressionismus, Impressionismus, Tachismus, Informel, Farbfeldmalerei und auch den naiven, archaischen Elementen des Art Brut.

"Goldene Blockaden - Welle des Wandels"

1993, 150 x 150cm, Leinwand, öl auf Leinwand

 

2006 erfolgte die Rückkehr ins beschauliche allgäu

2014  Beginn meiner altersübergreifenden Vermittlungsarbeit im Bildungswesen zum Thema "Kreativität und Talent"

2015  gründung der Gruppengalerie KUNSTRAUM BRANDSTATT (heute mein Depot)

2018  start von teambildenden Mikroevents in Unternehmen "Kunst ist Wandel"

 

Kreativität, Flexibilität und offenheit sind die zentralen menschlichen Stellschrauben auf dem Weg des großen wandels in unserer gesellschaft. Die Freischaltung dieser innovativen Fähigkeiten sind eine Notwendigkeit, da das kollektive Festhalten an alten Bildungsstrukturen wichtige Bewusstseinserweiterungen immer noch verhindert.

 

erste Jahre.

Impressionen.